Print Shortlink

Mobile Internet Trends – wird das Internet bald nur noch mobil abgerufen?

Viele Statistiken behaupten, dass nach und nach die mobile Anwendung für Internetdienste die heute noch überragende Mehrheit der stationären Systeme überholen wird. Allen voran Marry Meeker „The Internet Queen“ von Morgan Stanley hat diesen Trend vor knapp zwei Jahren eingeläutet. Doch was ist an der ganzen Geschichte dran? Ich habe mir die bekanntesten Statistiken genauer unter die Lupe genommen.

Marry Meeker ist nicht nur in Führungsposition bei Morgan Stanley, sondern war schon zu Zeiten von Netscape im Internet aktiv und auch zum Börsengang von Google 2004 am Geschehen beteiligt. Seit 1995 bringt sie periodisch einen Report raus,  der die aktuelle Landschaft des Internets wiederspiegeln soll und Trends bezeichnet. Der vorletzte wurde als ein Event bei Google live übertragen im Format Events@Google. Dabei war dieser entscheidende Slide zu sehen:

Marry Meeker - Mobiles Internet und Stationäres Internet

Marry Meeker - Mobile Internetnutzer und Desktop Internetnutzer

Doch das war 2010, schon fast zwei Lichtjahre zu alt in einem so dynamischen Business. Deshalb brauchen wir etwas aktuellere Zahlen. Diese liefert die Canalys Studie von 2012 die besagt, dass schon letztes Jahr mehr Smartphones verkauft wurden als PCs, Laptops und Tablets zusammen.

Hier werden zwar keine heterogenen Gruppen verglichen, lediglich über den Verwendungszweck „Zugriff auf das Internet“ kann alles auf einen Nenner gebracht werden. Was hier nach Äpfel und Birnen riecht ist gar nicht so abwegig. Der Trend zeichnet sich deutlich ab, das Mobile Internet ist auf dem Vormarsch, sonst würden die Verkaufszahlen der Smartphones nicht so explodieren.

Für alle Projekte im Internet hat das einen deutlichen Einfluss auf die Generierung der Reichweite. Zwar glaube ich nicht an Mobile SEO, zu sehr adaptiert diese Bezeichnung etwas, was es so auf den mobilen Geräten nicht gibt.

Content muss für die Geräte und ihre Anforderungen angepasst werden, die Leute müssen anders und auf anderen Kanälen angesprochen werden. Was früher der Newsletter war ist heute die Fanpage auf Facebook.

Social Networks vs. Email

Social Networks vs. Email

Wir nutzen heute schon die Smartphones zum größten Teil für Social Networking. Was früher der spontane Besuch bei Freunden war, ist später der Anruf, danach die SMS und heute die Instant Message geworden. So hat 2011 die Nutzungszeit bei Social Networks sogar die Nutzung aller anderer Webseiten überholt.

Mobile Internet ist nicht gleich Internet. Die Statistiken mögen also noch so schön sein, der Verwendungszweck variiert sehr stark. Und obwohl die Studien alle zum Mobile Internet tendieren, so ist es nicht die Zahl der Nutzer die interessant ist, sondern der tatsächliche Anwendungsfall. Wer zu sehr das direkte und schnelle Business im Mobile sucht wird scheitern. Es sollte Synergien gesucht werden, die das tatsächliche Geschäftsmodell unterstützen und sich weiter auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

Mobile Anwendungen schaffen Synergien

Ob das mobil empfangene Internet wirklich ein Marktplatz ist kann leicht beantwortet werden: nein, es ist erst einmal ein Ort der Kommunikation.

  • Social Media: Personen zielgerecht auf dem richtigen Kanal empfangen. Es ist noch lange nicht so wichtig einen mobil empfangbaren Onlineshop zu haben, als tatsächlich dem Nutzer die Informationen zu geben, die er gerade braucht. Und dazu gehört die Kommunikation mit dem Benutzer.
  • Local Commerce: lokale Besucher abfangen, die lokale Anfragen haben. Sei es durch Produktbewertungen, die man to-go dabei hat und eben nachsehen kann, Erfahrungen und Rezensionen die man beim Warten auf die Rechnung erstellen kann, Gutscheine die man online abruft oder durch CheckIns Reichweite generieren.
  • Mobile Shopping: Ganz und gar nicht sollten hier Geschäftsmodelle übernommen werden. Viel mehr sollten zusätzliche Möglichkeiten weiter ausgeschöpft werden. Wieso muss ich im IKEA noch immer zum Stift greifen, wenn es QR-Codes gibt? Kann ich nicht einfach zu Produkten aus dem Schaufenster oder vom Plakat mehr Infos bekommen oder gleich bestellen wenn die Öffnungszeiten vorbei sind?

Das Mobile Internet ist definitiv im Kommen, doch wo immer noch der stationäre Computer und das auf dem Desktop genutzte Internet mit dem mobilen verglichen wird, da sind die Trends heute noch missverstanden.

Oder was meint ihr?

 

Leave a Reply